Fahr'Rad!-Tag ist das Aushängeschild

Beim Ruppiner Radsportclub drehen sich die Speichen seit 110 Jahren

Bei Wind und Wetter auf die Straße: Die Radballer veranstalteten zu DDR-Zeiten Fahrradkorsos zum Nationalfeiertag mit geschmückten Rädern.
"Mein persönliches Fernziel ist, dass der Fahr'Rad!-Tag nicht mehr aus Neuruppin wegzudenken ist und die Stadt die Federführung übernimmt."

Uwe Wöller, 1. Vorsitzender Ruppiner Radsportclub
Der Ruppiner Radsportclub lädt zum 7. Fahr'Rad!-Tag und über 200 Teilnehmer folgen der Einladung in diesem Jahr
RRC-Nachwuchs: Elias Thunemann, Jonas El-Sirwy, Marian Penther, Joseph Schüler, Michel Taschenberger, Raamesh Popal (o.v.l.), Jonas Kempkens, John Mai, Paul Tanz, Martin Otto mit Sohn Marius, Arif Popal, Jimmy Neumann, Karl Antonius Bath, Justin Bohlmann (u.v.l.)

Neuruppin. Das war wie Weihnachten und Ostern zusammen. Wendezeiten, das Material war schon in der DDR knapp. Da hieß der Ruppiner Radsportclub noch Lok Neuruppin.

Jetzt, 1990, besaß der umbenannte Verein mit Sitz in der Neuruppiner Rosenhalle gerade mal noch vier Räder, die für Radball geeignet waren. "Ich hatte einen Kumpel unten bei Fürth, der dort einen Radballverein kannte", erinnert sich Torsten Nagel. Sprecher der Abteilung Radball. Mit 1500 DM in der Tasche und einem Transporter ging es Richtung Süden. "Bei dem Verein, ich komme nicht mehr drauf, wie der hieß, war alles vom Feinsten, sogar die Werkstatt war gefliest, ich bin bald umgefallen", so Nagel. Fürs Geld bekamen sie zehn Räder, die noch super in Schuss waren und eine Kiste mit Teilen, die vor Ort als Schrott deklariert wurden. "Wir haben davon noch zwei Räder aufgebaut."

Ohne diese Aktion hätte es bei Radballern zappenduster ausgesehen. "Die sportliche Hilfe kam gut, sonst hätten wir zumachen können." Heute gibt es sieben Männermannschaften, die ab Dezember - da fängt die neue Saison an - in der Landes-, Verbands- und Oberliga um Punkte kämpfen werden.

Beim Nachwuchs sieht es allerdings nicht allzu vielversprechend aus. "Die Jungen gehen alle weg, das ist das Problem", sagt Torsten Nagel, der mit Abteilungsleiter Norbert Schliebner seit gut 30 Jahren zusammenspielt, und auch heute noch im Team V in der Landesliga Nord antritt.

Als der Verein vor gut zehn Jahren sein Domizil in der Rosenhalle aufgeben musste - die Stadt wollte das Objekt verkaufen, der Verein konnte es sich nicht leisten - , hofften sie mit dem Umzug in die Turnhalle der Karl-Liebknecht-Schule auf Zuwachs im Nachwuchsbereich.

"Das war aber nicht so", saft Norbert Schliebner, der mit Torsten Nagel das Training der Jüngsten leitet. "Die Klasse fehlt für Wettkämpfe, die Kids wollen sich nicht quälen."

1978 haben sich die Radwanderer den Radballern angeschlossen und haben seitdem großen Anteil am Vereinsleben. Alle 14 Tage, von März bis Oktober, organisieren Vereinsvorsitzender Uwe Wöller und seine Mitstreiter Radwanderungen. "Öfter führen unsere Touren um die Dorfkirche, wir veranstalten aber auch regelmäßig Wanderungen ein Stück weiter." Touren über zwei bis drei Tage an die Ostsee oder nach Polen stehen ebenfalls auf dem Programm.

Das Aushängeschild des Verein ist der Fahr'Rad!-Tag geworden, der dieses Jahr zum siebten Mal stattfand und über 200 Teilnehmer nach Neuruppin lockte. Im Fontanejahr wurde das Angebot um die Marathonstrecke von 200 km erweitert. Das Rennen über die lange Strecke soll in Zukunft noch mehr Radbegeisterte anlocken.

"Mein persönliches Fernziel ist, dass der Fahr'Rad!-Tag nicht mehr aus Neuruppin wegzudenken ist und die Stadt die Federführung übernimmt", so Wöller.


MEIN VEREIN

Ruppiner Radsportclub

Gründung: 1909 wurde der Arbeiter- und Kraftfahrerbund "Solidarität" - Ortsgruppe Neuruppin gegründet. 1949 wurde der Bund durch die Sportvereinigung "Lokomotive" übernommen. Am 13. August 1990, im Zuge der Wiedervereinigung, erfolgte die Umbenennung des Vereins in den Ruppiner Radsportclub 1909/1990 e.V..

Vorstand:
1. Vorsitzender - Uwe Wöller
2. Vorsitzender - Norbert Schliebner
Kassenwart - Katrina Schliebner
Schriftwart - Thomas Blumenthal

Mitglieder: 73

ältestes Mitglied: Siegfried Rönnefarth (85)

Abteilungen:
Radball (39 Mitglieder)
Radwandern (34 Mitglieder)

Besonderheit: Der RRC veranstaltet seit sieben Jahren einen Fahr'Rad!-Tag, an dem Spenden gesammelt werden, die den Mukoviszidose-Landesverband Berlin-Brandenburg unterstützen soll. 2019 nahmen 227 Radfahrer teil. Die 8. Auflage findet am 2. Mai 2020 statt.

© Dirk Becker, Bilder: Frauke Herweg, RRC 09/90 e.V.