Allgemeines

Die Sektionsfahrt beruht auf einer Tradition aus DDR-Zeiten.

Mehrmals im Jahr trafen sich Radwandervereine an verschiedenen Orten zu Sternfahrten mit mehreren hundert Teilnehmern. Diese Touren hatten einen Wettbewerbscharakter.

Die Weit- und Meistbeteiligung war sehr beliebt. Je mehr Teilnehmer, gefahrene Kilometer und besuchte kulturelle Einrichtungen auf der Fahrtenkontrollkarte standen, bescherte den Sektionen eine bessere Platzierung.

Der Nachweis über die gefahrene Distanz und der besuchten Sehenswürdigkeiten, musste auf der Fahrtenkontrollkarte etwa alle 30 Kilometer per Stempel oder Eintrittskarte nachgewiesen werden.

Diese Sternfahrten gibt es heute nicht mehr in dem selben Umfang.

Die heutige Sektionsfahrt - nachfolgend genannt - ist nunmehr ein Ableger dieser alten Tradition.

Hin und wieder sind die Radwanderer auch über mehrere Tage in ferneren Regionen unterwegs. Hierbei sollen die Sehenswürdigkeiten und Traditionen in anderen Gebieten mit dem Rad erkundet werden. Manchmal trifft man wieder Sportfreunde aus anderen Vereinen oder sogar aus anderen Ländern.

Meistens werden diese Fahrten durch eine Anreise mit dem PKW (inklusive Dachgepäckträger) durchgeführt.

Die Sektionsfahrt stellt aufgrund seines höheren organisatorischen Aufwandes eine Auszeichnung dar. Daher werden nur Mitglieder und Stammgäste mit einer entsprechenden Fahrtdisziplin und einem verkehrstüchtigen Fahrrad für eine Teilnahme berücksichtigt.


18.05 - 21.05.2018

Sektionsfahrt

Für die diesjährige Sektionsfahrt zu Pfingsten werden wir für euch noch interessante Touren zusammenstellen.

Internet