Radler unterwegs zur Stillen Pauline

Auf der "Stillen Pauline", einer früheren Eisenbahnstrecke, sind die Radwanderer des Ruppiner Radsportclubs am Sonntag unterwegs. Treffpunkt am 3. September ist um 9 Uhr am Schulplatz in Neuruppin.

Von dort geht es zunächst per Auto und Dachgepäckgeträger nach Fehrbellin. Mit dem Rad wird dann Ribbeck angesteuert - über Paulinenaue und Binenfarm. Hier bietet sich eine Vielfalt an Gelegenheiten zur kulturellen Bildung und Verköstigung.

Nach einer größeren Pause führt die zirka 53 Kilometer lange Tour über Berge, Dreibrück und Königshorst nach Dechtow, um dann über Karwesee und Betzin zurück nach Fehrbellin zu gelangen.

Radler am Treffpunkt auf dem Schulplatz in Neuruppin

© Eckhard Handke


200 Radler beim FahrRad!-Tag

Knapp 200 Aktive starteten am Sonnabend auf dem Neuruppiner Schulplatz zu einer der fünf Strecken des Fahrradtages.

Mit einer besonderen Überraschung endete am Sonnabend der fünfte FahrRad!-Tag in Neuruppin, bei dem knapp 200 Aktive auf dem Schulplatz an den Start gingen. Denn die Gewinnerin eines neuen Fahrrades ist für den Ruppiner Radsportclub 1909/1990, der den Aktionstag organisiert hatte, keine Unbekannte.

Neuruppin. Knapp 200 Radler haben am Sonnabend eine der fünf Touren beim fünften FahrRad!-Tag in Neuruppin in Angriff genommen – trotz eisigen Windes, ständiger Regen- und sogar eines Graupelschauers. Auch Christina Salewski ließ sich von dem kalten Aprilwetter nicht davon abhalten, aufs Rad zu steigen.

"Das ist wie ein gemeinsamer Familienausflug und außerdem für einen guten Zweck", sagte die Neuruppinerin. Denn der FahrRad!-Tag stand unter dem Motto "Gemeinsam gegen Mukoviszidose".

Platz frei für die Einradkünstler: Die fünf Mädchen von den Gauklerkids zeigten eine eigens für den Tag einstudierte Choreographie.

Rund 600 Erkrankte gibt es in der Region Berlin-Brandenburg. Den ganzen Tag über wurde um Spenden gebeten, um Kindern, die an der genetisch bedingten und unheilbaren Stoffwechselerkrankung leiden, spezielle Klimatherapien anbieten zu können. Schon beim vierten FahrRad!-Tag im vergangenen Jahr waren in Neuruppin 650 Euro für den Mukoviszidose-Landesverband zusammengekommen.

Über solche Aktionen freut sich Werner Schönfeldt (69). Sein Sohn leidet seit mehr als 30 Jahren unter der seltenen Krankheit, bei der der Schleim im Körper durch eine Fehlfunktion nicht abgebaut werden kann. Schönfeldt engagiert sich im Landesverband und sorgte am Sonnabend als rasender Reporter mit für die Unterhaltung auf dem Schulplatz. Diese begann mit Frühsport zum Erwärmen und Blasmusik mit dem Oldie-Fanfarenzug aus Hohen Neuendorf und reichte bis zum kostenlosen Codieren von mehr als 60 Fahrrädern.

Mädchen und Jungen der Jugendkunstschule zeigten auf der kleinen Bühne ebenso ihr Können wie eine Bauchtänzerin. Uwe Wöller vom Ruppiner Radsportclub 1909/1990, der Club hat den von der MAZ präsentierten FahrRad!-Tag organisiert, freute sich indes vor allem auf die Vorführungen der Einrad-Gruppe der Gauklerkids. Die fünf Mädchen hatten eigens für den Tag eine spezielle Choreographie einstudiert.


Der Bürgermeister führt die MAZ-Tour an


Aufgeregt war ebenfalls Noel Roschewski. Der siebenjährige Neuruppiner war am Sonnabend bereits zum zweiten Mal mit seiner Oma beim Fahrradtag dabei – und startete bei der MAZ-Tour, die nach Nietwerder und Wulkow führte, direkt neben Neuruppins Bürgermeister Jens-Peter Golde.

Nicht aus der Ruhe zu bringen war hingegen Herbert Rehnelt aus Gildenhall. Der 75-Jährige hatte für die 40-Kilometer-Tour über Zermützel, Rottstiehl und Binenwalde sein Liegerad wieder fit gemacht, dass der Gildenhaller 1995 selbst gebaut hatte. Die 40 Kilometer waren für Rehnelt keine allzu große Herausforderung. Hat doch der Senior auch schon die Müritz mit seinem Rad umrundet – die Strecke ist mehr als 90 Kilometer lang.

Daumen hoch: Als Mareike Kasperger für dieses Foto mit ihrem neuen Rad posierte, wusste sie noch nicht, dass der Nachmittag noch eine besondere Überraschung für sie bereithielt. Quelle: privat

Nicole Beier (42) hatte am Sonnabend ebenfalls keine Probleme. Dabei hatte sich die Neuruppinerin für die 100-Kilometer-Strecke entschieden. "Das ist für mich eine Trainingsfahrt", sagte Beier. Sie bereitete sich damit für ihren nächsten Triathlon vor. "Draußen an der frischen Luft Laufen, Schwimmen und Radfahren, das ist wie Spielen für Erwachsene".

Mit einer Überraschung endete die Fahrradtour für Mareike Kasberger. Die 31-jährige Neuruppinerin erwischte bei den 500 Tombolalosen, deren Erlös für den Mukoviszidose-Landesverband bestimmt ist, einen der drei Hauptgewinne – ein Fahrrad. Die Neuruppinerin konnte ihr Glück kaum fassen. War ihr doch erst kurz vor dem Start ein neues Fahrrad überreicht worden, mit dem sie auf Tour ging.

Dieses Rad hatte Kasberger 2016 beim Fahrradtag gewonnen, bei einem Gewinnspiel der AOK. "Das ist kaum zu glauben", sagte Wöller. Der Vereinschef des Ruppiner Radsportclubs zeigte sich angesichts dieser Überraschung etwas versöhnt. Er hatte gehofft, dass in diesem Jahr mehr Aktive als 2016 zum Radeln kommen. Damals waren es 300. Aber vielleicht wird die Marke ja im nächsten Jahr geknackt.

© MAZ


Ruppiner erobern die Fontanestadt

Fünf Touren stehen beim fünften FahrRad!-Tag zur Auswahl

Hoffen auf gutes Wetter: Die teilnehmenden Radler können unter fünf Touren und der Stadtsafari auswählen.

Neuruppin (ljo) An diesem Sonnabend wird der Startschuss für spannende und sportliche Radtouren für jede Altersklasse gegeben. Dann beginnt auf dem Neuruppiner Schulplatz der fünfte FahrRad!-Tag.

Von 8:30 bis 9 Uhr kann sich jeder Teilnehmer anmelden. Gleichzeitig beginnt die Tombola. Teilnehmer und Gäste können um 9 Uhr Blasmusik auf der Bühne genießen. Die AOK bietet zusätzlich Frühsport an. Die Schirmherren, Neuruppins Bürgermeister JEns-Peter Golde (Pro Ruppin) sowie SPD-Bundestagsabgeordnete Dagmar Ziegler, begrüßen die Gäste.

Ein Cheerleader-Programm beginnt um 10 Uhr. Dazu gibt es den Startschuss für die 150 Kilometer lange Tour. Zehn Minuten darauf startet die 100-Kilometer-Tour. 60 Kilometer umfasst die dritte Tour, die um 10:20 Uhr losgeht. Die beiden letzten Touren, zu denen um 10:30 Uhr und 10:40 Uhr aufgebrochen wird, umfassen 40 beziehungsweise 15 Kilometer.

Besucher die Interesse an der Stadt Neuruppin haben die Chance, um 11:15 Uhr an einer Stadtsafari teilzunehmen.

Ein DJ und Moderator gestalten ab 11:30 Uhr ein Bühnenprogramm mit Wettbewerben, einem Fahrradsimulator und weiteren Angeboten. Gäste können um 14 Uhr die zweite Stadtsafari des Tages antreten.

Zeitgleich werden die Gewinner aller Tombolapreise außer der Hauptpreise verkündet.

Um zirka 13:45 Uhr werden die ersten Radfahrer zurück erwartet und sollen auf dem Schulplatz in Empfang genommen werden. Ein Tanzprogramm plus Zauberin und Vorführungen der Einradgruppe finden um 14:30 Uhr statt.

Teilnehmer der Tombola, welche bei der vorherigen Verkündung kein Glück hatten, haben um 16 Uhr ihre Chance auf einen der Hauptgewinne, darunter zum Beispiel ein Fernseher, ein Fahrrad, ein Tischkicker sowie Gutscheine. Beendet wird der FahrRad!-Tag durch eine Steptanz-Gruppe um 16:15 Uhr.

Gewidmet ist die Veranstaltung dem brandenburgischen Mukoviszidose-Landesverband. Die Organisation sammelt Spenden zur Erforschung der Erbkrankheit Mukoviszidose, bei der zäher Schleim lebenswichtige Organe wie Lunge, Leber oder Darm verstopft. Die Spendenaktion läuft von 8:30 Uhr bis 16:15 Uhr.

Teilnehmergebühren betragen fünf Euro inklusive einen Imbiss und Souvenir.

Weitere Informationen gibt es auf www.fahrrad-tag.de.

© Ruppiner Anzeiger, Foto: Matthias Haack


Bike-Safari am 5. Ruppiner FahrRad!-Tag

29. April in Neuruppin. Aktuelle Projekte der Stadtentwicklung mit dem Fahrrad erkunden

Jan Juraschek lädt für den 29. April erstmals zu einer Bike-Safari durch Neuruppin ein. Die beiden Touren finden im Rahmen des 5. Ruppiner FahrRad!-Tages statt.

Neuruppin. Im Rahmen des 5. Ruppiner FahrRad!-Tages am Sonnabend, dem 29. April, findet in diesem Jahr erstmals eine Rad-Safari durch Neuruppin statt. Unter dem Motto "Stadtentwicklungsprojekte mit dem Fahrrad erkunden" bieten zwei geführte Touren allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit, einzelne Projekte der Neuruppiner Stadtentwicklung kennenzulernen.

Jan Juraschek, Leiter des Sachgebietes Stadtplanung bei der Neuruppiner Stadtverwaltung, und selbst auch passionierter Radfahrer, wird die Touren leiten. Dabei wird er über aktuelle Maßnahmen berichten, aber auch Ausblick auf künftige Vorhaben geben.

Ziel der Stadtführung mit Rad ist es, zu informieren, aber vor allem miteinander ins Gespräch zu kommen, denn das Thema Stadtentwicklung geht jeden an. Einzelne Stationen der Tour werden unter anderem die historische Altstadt Neuruppins, das Seetorviertel und die Wohnbaukomplexe im südlichen Bereich der Kernstadt sein.

Neben dem Austausch auf dem Sattel soll die Bike-Safari nicht zuletzt zeigen, das Radfahren in der Fontanestadt Spaß macht. Verbindet es doch in vielfältiger Weise das Nützliche mit dem Angenehmen, verringert Abgas- und Lärmbelastungen und damit zur Lebens- und Wohnqualität der Stadt bei.

Den Radverkehr stärker zu etablieren und zu fördern, ist daher wesentlicher Bestandteil der Neuruppiner Stadt- und Verkehrsplanung. Mit der Bike-Safari bietet die Stadt Neuruppin erstmalig ein spannendes und informatives Event für Jung und Alt, das den 5. Ruppiner FahrRad!-Tag um ein weiteres Highlight bereichert.

Die Bike-Safari startet am 29. April, jeweils um 11:15 Uhr und um 14 Uhr am Schulplatz in Neuruppin und dauert etwa 1 1/2 Stunden. Die Teilnehmerzahl ist aus organisatorischen Gründen auf 15 Teilnehmer begrenzt.

Wer kein eigenes Fahrrad besitzt, kann sich vor Ort bei Rhinpaddel an der Seepromenade eines ausleihen.

Anmelden kann man sich bis zum 28. April telefonisch unter 03391 82209464 beim Stadtmarketing Neuruppin oder per Mail an jan.juraschek[at]stadtneuruppin.de.


Den Besuchern wird ein umfangreiches Rahmenprogramm auf dem Schulplatz geboten.
Der FahrRad!-Tag ist eine Aktion vom Neuruppiner Radsportclub und wird von der MAZ und dem Wochenspiegel unterstützt.

© Wochenspiegel, Foto: Anita Gramer


Für Amateure und Profis

Beim 5. FahrRad!-Tag können Radler zwischen 19 und 150 Kilometer lange geführte Strecken fahren

Neuruppin. Ob sportlich, ungeübt oder sehr ambitioniert - die Organisatoren des fünften FahrRad!-Tages haben für jeden Radfahrer die passende Strecke ausgearbeitet. Die Radwanderer des Ruppiner Radsportclubs 1909/1990 e.V. haben sich vorgenommen, am Sonnabend, 29. April, mit 400 und mehr Radlern an den Start zu gehen.

Für jeden Fahrradtyp gibt es die passende Tour. Es stehen fünf Strecken von 19 bis 150 Kilometer mit erfahrenen Fahrtenleitern zur Auswahl. Start und Ziel ist der Neuruppiner Schulplatz. Bis auf Tour 1 machen alle Teilnehmer Pause in Binenwalde, wo Mitglieder des Heimatvereins sie verköstigen.

Tour 1, eine familienfreundliche Strecke von 19 Kilometern, startet um 11 Uhr. Vom Schulplatz geht es über Nietwerder nach Wulkow. Dort ist im Reit- und Fahrverein ein Imbiss geplant. Danach steht die Rücktour auf dem Programm. Gegen 13:30 Uhr sollen die Radler wieder auf dem Schulplatz einfahren.

Tour 2 beginnt um 10:45 Uhr und soll gegen 14:30 Uhr beendet sein. Zu fahren sind 36 Kilometer. Vom Schulplatz aus führt die Tour über Alt Ruppin, Zermützel, Rottstiel, Boltenmühle, Binenwalde, Boltemühle, Siebenstern zurück zum Schulplatz.

Tour 3 startet um 10:30 Uhr. Ende soll gegen 15 Uhr sein. Die Radler starten vom Schulplatz aus und fahren über Nietwerder, Wulkow, Schönberg, Lindow, Zippelsförde, Zechow, Schwanow, Braunsberg, Binenwalde, Boltenmühle, Siebenstern zum Ziel. Dann haben sie 59 Kilometer mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 22 Kilometern pro Stunde zurück gelegt.

Tour 4 verlangt mit 100 Kilometern schon eine gute Kondition. Gestartet wird um 10:15 Uhr. Der Weg geht über Treskow, Wustrau, Langen, Walchow, Protzen, Manker, Lüchfeld, Gottberg, Walsleben, Darritz, Katerbow, Rägelin, Frankendorf, Gühlen-Glienicke, Binenwalde, Brausberg, Schwanow, Zechow, Köpernitz, Dierberg, Zippelsförde, Krangen, Alt Ruppin nach Neuruppin. Dort wollen die Teilnehmer gegen 15 Uhr sein.

Tour 5 ist mit 150 Kilometern Länge nur etwas für ausgesprochen gut trainierte Fahrer. Sie fahren durch die Orte Nietwerder, Wulkow, Schönberg, Vielitz, Seebeck, Glambeck, Groß Mutz, Meseberg, Gransee, Großwoltersdorf, Dollgow, Hindenberg, Köpernitz, Zechow, Schwanow, Braunsberg, Binenwalde,, Gühlen-Glienicke, Wallitz, Dorf Zechlin, Flecken-Zechlin, Zempow, Buschhof, Schwarz, Diemitz, Luhme, Zechliner Hütte, Rheinsberg, Köpernitz, Dierberg, Zippelsförde, Krangen und Alt Ruppin. In Neuruppin will die Gruppe gegen 15 Uhr sein. Dafür müssen die Sportler einen Schnitt von 20 Kilometern pro Stunde fahren.

Beim FahrRad!-Tag können die Teilnehmer den Sport und das Naturerlebnis miteinander verbinden.

Der FahrRad!-Tag, dessen Motto lautet "Fahr' Rad! - Gemeinsam gegen Mukoviszidose", beginnt bereits um 8:30 Uhr auf dem Schulplatz mit Musik und der Eröffnung zahlreicher Aktions- und Infostände. So bietet die Gesundheitskasse AOK ein Aufwärmtraining für die Radfahrer an.

Der Mukoviszidose Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. ist vor Ort, um über diese unheilbare Krankheit zu informieren und Spenden zu sammeln. Auch der Erlös dieses Aktionstages ist für Betroffene gedacht. Mit dem Geld werden unter anderem Klimatherapien finanziert.

Während sich die einen noch abstrampeln, können sich die Besucher auf dem Schulplatz vergnügen. Dort findet den ganzen Tag ein Programm statt. Mit dabei ist die Verkehrswacht mit einem Fahrradparcours. Die Polizei codiert Fahrräder. Interessierte können sich über E-Bikes informieren und vieles mehr.

Der 5. FahrRad!-Tag soll aus Sicht der Veranstalter ein Höhepunkt für den Radsport in der Region sein.


Info Gemeinsam mit der MAZ richtet der Ruppiner Radsportclub am Samstag, 29. April, ab 8:30 Uhr, den 5. FahrRad!-Tag aus. Es gibt fünf geführte Touren zwischen 19 und 150 Kilometern, darüber hinaus Aktionen rund ums Rad sowie Spiel und Spaß für die ganze Familie. Ein besonderer Höhepunkt wird die Stadtsafari sein.

© Dagmar Simons, Peter Geisler


Abstrampeln für den Guten Zweck

Neuruppin. Die Nervosität steigt, je näher der 29. April heranrückt. Klappt alles, spielt das Wetter mit? Solche und andere Fragen stellt sich der Vorsitzende der Sektion Radwandern des Ruppiner Radsportclubs 1909/1990 e.V. Uwe Wöller.

Sein Verein organisiert den 5. FahrRad!-Tag am 29. April in Neuruppin. Er will nicht nur die Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre (etwa 300) toppen, sondern auch die Spendenhöhe von 600 Euro.

Jedes Jahr radeln mehr Teilnehmer beim FahrRad!-Tag in Neuruppin mit. Der Erlös hilft Mukoviszidose-Betroffenen.

Was für die einen die Aktion "Rudern gegen Krebs" ist, ist für die Radwanderer das Abstrampeln nach dem Motto "Fahr' Rad! - Gemeinsam gegen Mukoviszidose".

Die erbliche Stoffwechselerkrankung beeinträchtigt die Funktion lebenswichtiger Organe, insbesondere der Bauchspeicheldrüse und der Lunge. Sie führt zu Atemnot, chronischm Husten und Verdauungstörungen.

Die Idee, auf diese bis heute unheilbare Krankheit aufmerksam zu machen, hatte Uwe Wöller als Betroffener. Bei seiner mittlerweile elfjährigen Tochter wurde diese Krankheit im Alter von einem Jahr diagnostiziert. Das beim FahrRad!-Tag gesammelte Geld kommt dem Mukoviszidose Landesverband Berlin-Brandenburg e.V. zugute, der davon Klimatherapiefahrten und mobile Physiotherapie bezahlt, Maßnahmen, die den Betroffenen das Leben erleichtert.

Die gemeinsame Fahrradtour fand 2013 erstmals statt. Beim zweiten FahrRad!-Tag 2014 wurde das Programm um einen Fahrradparcours erweitert. Mittlerweile haben die Organisatoren mit Partner einen Erlebnistag für die ganze Familie auf die Beine gestellt.

"Und wir haben jetzt ein eigenes Logo, wie die Tour de France oder die Tour de Prignitz", sagt Wöller stolz.

Im Vordergrund der Veranstaltung steht das Radfahren. Es werden fünf unterschiedliche Touren angeboten - mit Strecken zwischen 19 Kilometern für den Freizeitradler und 150 Kilometern für den sportlich ambitionierten Fahrer.

Die kleine Tour macht halt in Wulkow. Dort gibt es einen Imbiss beim örtlichen Reit- und Fahrverein. Alle anderen Radler legen einen Stopp in Binenwalde beim Gutshaus ein. Dort bietet der Heimatverein eine Stärkung für die Radler an. Ziel ist für alle der Neuruppiner Schulplatz, wo, so hofft Wöller, die Zieleinläufer mit Begeisterung empfangen werden.

Auch wer sich nicht auf den Sattel schwingen will, wird an diesem Tag Spaß haben. "Wir wollen den Schulplatz mit Leben füllen", so Wöller. Dafür hat sein Verein viel Programm organisiert.

Es gibt einen von der städtischen Firma INKOM organisierten Trödelmarkt, die Plozei kodiert kostenlos Fahrräder, jeder kann sein Rad technisch überprüfen lassen, auch eine Fahrradversteigerung ist angesagt. Mit dabei sind auch die Radballer des Clubs, die ihre Sporträder zum Ausprobieren zur Verfügung stellen.

Für die Kleinen ist eine Hüpfburg aufgebaut. Während des ganzen Tages läuft eine Tombola, bei der unter anderem ein Fernseher und ein Tischkicker verlost werden.

Mehrere Partner wie der Mukoviszidose Landesverband präsentieren sich vor Ort. Die AOK macht Aufwärmübungen. Die Stadt Neuruppin lädt zu 11 Uhr zu einer Stadtsafari mit dem Rad ein. Dabei geht es beispielsweise darum, wie man als Radfahrer richtig in einen Kreisel fährt.

Eine besondere Aktion ist das Kochfahrrad des Vereins ESTAruppin. Dort bieten junge Flüchtlinge Spezialitäten aus ihrer Heimat an. "Wir wollen junge Flüchtlinge ansprechen, mit uns zu fahren", sagt Uwe Wöller. Jeder ist an diesem Tag willkommen.

© Dagmar Simons, Jan-Philipp Stoffers


Zusammen über 90.000 Kilometer zurückgelegt

Alle zwei Wochen setzen sich die Radwanderer des Ruppiner Radsportclubs 1909/1990 e.V. auf den Sattel, um gemeinsam die Region zu erkunden

Thomas Hambück
Vereinschef Uwe Wöller

Neuruppin. Wie lange Uwe Wöller schon bei der Radwandergruppe des Ruppiner Radsportclubs 1909/1990 e.V. ist, kann er nicht mehr auf den Tag genau sagen. Lange, so viel ist sicher, fast so lange, wie die Sektion besteht.

Die erste Tour der Radler fand am 30. April 1978 statt. Uwe Wöller ist seit Herbst 1978 dabei. Die Radfreunde waren bis zur Wende in der Betriebssportgruppe (BSG) Lok Neuruppin organisiert. 1990 gründeten sie den Verrein mit den Abteilungen Radball und Radwandern.

36 Mitglieder hat die Sektion Radwandern zurzeit. Seit April 1978 bis zum Ende der Saison 2015 haben die Radler insgesamt 91.690 Kilometer zurückgelegt. In dieser Zeit wurden 1092 Fahrradtouren mit 12.156 Teilnehmern durchgeführt. Nicht unerheblich viele Kilometer gehen allein auf das Konto von Vereinschef Uwe Wöller.

Der 51-jährige kann sich noch gut an Radtouren nach Boltenmühle erinnern, ohne ausgebauten Radweg, im Sommer durch Zuckersand, im Herbst durch Modder und nasses Laub.

"Wer da zügig gefahren ist, kann Radfahren."

Das stellen er, seine Vereinskollegen und Gastfahrer alle zwei Wochen unter Beweis. Immer sonntags treffen sich die Sportfreunde auf dem Neuruppiner Schulplatz und starten von dort aus zu den Touren, die die fünf Fahrtenleiter zuvor ausgearbeitet haben.

Am kommenden Sonntag geht die erste Radtour dieses Jahres zum Katerbower See. Mit 35 Kilometern fahren sich die Radler langsam warm. Im Laufe der Saison steigern sie sich auf bis zu 85 Kilometer. Die Fahrtenleiter sorgen dafür, dass die Gruppe von rund 20 Leuten zusammenbleibt.

Für Wöller stehen bei diesen 14-tägigen Fahrten die "Geselligkeit, das Gemeinschafts- und Landschaftserlebnis" im Vordergrund.

Für Thomas Hambück, der einst vor einigen Jahren zu den Radwanderern kam, liegt das Hauptaugenmerk auf dem Gesundheitsaspekt. Seine ausdauer zu trainieren und die Rückenmuskulatur zu stärken, sind seine Antriebsfedern - und natürlich die Gemeinschaft.

Er hatte damals an dem FahrRad!-Tag teilgenommen und gemerkt, dass "die Chemie stimmt". Er ist laut Wöller nicht mehr aus dem Verein wegzudenken. Hambück hat die Vereins-Homepage auf Vordermann gebracht, eine eigene Seite für den 5. FahrRad!-Tag am 29. April erstellt und kümmert sich um alles was mit Compputern zusammenhängt.

Der 37-jährige gehört mit zu den jüngsten Mitgliedern. "Die Tendenz ist 50plus", sagt Wöller. Die Zusammensetzung der Gruppe hat sich im Laufe der Jahre verändert. "Vor zehn Jahren waren wir fast ein reiner Männerverein", so Wöller. Inzwischen radeln Paare mit, aber auch einzelne Frauen und Männer. "Wir sind eine dufte Truppe."

Wöllers Lieblingstour ist die nach Boltenmühle. "Das ist mein Renner. Da gibt es so viele Varianten. Das wird nie langweilig." Da setzt er sich schon mal am Wochenende alleine aufs Rad und "schrubbt" die Kilometer im ehrgeizigen Tempo runter.

"Zackig" liebt es auch Thomas Hambück, wenn er seine Lieblingsstrecke um den Ruppiner See fährt, alleine. Bei den Vereinsfahrten jedoch ist das Gemeinschaftserlebnis mit das Wichtigste.


Info Gemeinsam mit der MAZ richtet der Ruppiner Radsportclub am Samstag, 29. April, ab 8:30 Uhr den 5. FahrRad!-Tag aus. Es gibt fünf geführte Radtouren zwischen 20 und 150 Kilometern, darüber hinaus Aktionen rund ums Rad sowie Spiel und Spaß für die ganze Familie. Ein besonderes Highlight wird die Stadtsafari sein.

© Dagmar Simons


Fünfter "FahrRad!-Tag" in Neuruppin

Mit Aktion auf dem Schulplatz am 29. April wird Berlin-Brandenburger Mukoviszidose Landesverband unterstützt

Losgeradelt: Im vergangenen Jahr führte einer der Touren beim "FahrRad!-Tag" die Teilnehmer durch Nietwerder

Neuruppin (RA) Auch 2017 veranstaltet der Ruppiner Radsportclub (RRC) wieder den "FahrRad!-Tag". Die bereits fünfte Auflage der Veranstaltung, die von Jahr zu Jahr gewachsen ist, findet am 29. April auf dem Neuruppiner Schulplatz statt. Dort starten und enden die Touren, die an dem Tag von den Teilnehmern gefahren werden können.

Das Motto ist erneut "Fahr' Rad! - Gemeinsam gegen Mukoviszidose".

Die Veranstalter hoffen, in diesem Jahr die Marke von 400 Teilnehmern knacken zu können. Der RRC wird bei seiner Vorbereitung von lokalen Partnern unterstützt. Als Schirmherrin konnten die SPD-Politikerin Dagmar Ziegler und als Schirmherr der Neuruppiner Bürgermeister Jens-Peter Golde (Pro Ruppin) gewonnen werden.

Sie werden dabei helfen, an dem Aktionstag auf die noch immer unheilbare Krankheit Mukoviszidose hinzuweisen und Spenden zu sammeln, damit Betroffenen unter anderem mit Klimatherapien geholfen werden kann.

Los geht es am 29. April um 08:30 Uhr mit Musik und der Eröffnung zahlreicher Info- und Aktionsstände. Zeitgleich wird es mit Frühsport eine Erwärmung geben, die von der AOK Nordost - Die Gesundheitskasse angeboten wird. Danach gibt es fünf Touren, deren Distanz zwischen 20 und 150 Kilometern liegt. Sie starten zeitlich versetzt ab 10 Uhr. Wer daran teilnehmen möchte, hat bis 09:45 Uhr die Chance, sich anzumelden.

Die Starter der einzelnen Touren werden durch den in Radsportkreisen als "Tour de France-Teufel" bekannten Radsportfan Dieter "Didi" Senft auf den Weg gebracht.

Neben den Touren wird eine Stadtsafari angeboten, die von der Stadt Neuruppin organisiert wird - eine Rundfahrt mit dem Rad. Darüber hinaus wird auf dem Schulplatz der Fanfarenzug aus Hennigsdorf auftreten. Die Verkehrswacht Neuruppin bietet einen Fahrradparcours an, die Polizei codiert kostenlos Räder, Radhaus Müller überprüft Zweiräder, stellt E-Bikes vor und versteigert auch einige Drahtesel.

Jüngere Besucher können sich die Zeit auf einer Hüpfburg vertreiben, "Onkel Fritz aus Neuruppin" wird ein spezielles Hochrad für Mutige zum Ausprobieren zur Verfügung stellen und die Mitglieder des RRC ihre Sporträder für eine kurze Testfahrt.

Wenn dann die Teilnehmer der Touren wieder auf dem Platz eintrudeln, gibt es auf der Bühne auf dem Schulplatz ein Programm mit Musik, Tanz und sportlichen Vorführungen. Dort werden dann auch die Gewinner der Tombola ausgelost, die den gesamten Tag über läuft.

Für die Stärkung nach anstrengender sportlicher Betätigung sorgt das "mobile Koch-Fahrrad" von ESTAruppin. Junge Flüchtlinge werden dabei kulinarische Köstlichkeiten ihrer Heimatländer anbieten.

© Dietmar Stehr


"Didi" bringt Radler auf den Weg"

5. FahrRad!-Tag am 29. April in Neuruppin / Spendensammlung für Mukoviszidose-Kranke

Hunderte Radler bevölkerten beim FahrRad!-Tag im vergangenen Jahr den Schulplatz

Neuruppin Für die Freunde des Radsports und Radwanderns bringt auch das Jahr 2017 viele sportliche Angebo­te und Herausforderungen.

Den größten Höhepunkt des Jahres auf diesem sportlichen Gebiet in unserer Region bereiten wieder die Sportfreunde des Ruppiner Radsportclubs (RRC) für den 29. April 2017 vor.

An diesem Tag findet der nunmehr 5. "FahrRad!-Tag" statt, der erneut unter dem Motto "Fahr‘ Rad! - Gemeinsam gegen Mukoviszidose" steht. Der Schulplatz im Zentrum von Neuruppin ist dafür der ideale Veranstaltungsort, auf dem auch Start und Ziel für die verschiedenen Touren liegen.

Die kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre lassen uns hoffen, dass wir in diesem "Jubiläumsjahr" über 400 Teilnehmer erreichen werden. Zu diesen werden auch ausländische Mitbürger gehören, deren Integration der Verein auf die­sem Wege unterstützt.

Als Organisator wird der RRC bei der Vorbereitung und Durchführung in diesem Jahr von der Märkischen Allgemeinen Zeitung und zahlreichen Partnern aus unserer Stadt und der Region unter­stützt.

Die Ministerin (a.D.) für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie im Land Brandenburg und Schirmherrin des Mukoviszidose Landes­verbandes Berlin-Brandenburg e.V., Frau Dagmar Ziegler und der Bürgermeister Herr Jens-Peter Golde über­nehmen die Schirmherrschaft.

Mukoviszidose-Betroffene

Die Mitglieder des Mukoviszidose Landesverbandes werden den Tag nutzen, um auf diese noch immer unheilbare Krankheit aufmerksam zu machen und Spenden, z.B. für Klimatherapien Betroffe­ner, zu sammeln.

Der "FahrRad!-Tag" auf dem Schulplatz beginnt bereits um 08:30 Uhr mit Musik und der Eröffnung von zahlreichen Info- und Aktionsständen. Zur Vorbereitung auf die An­forderungen der Fahrten wer­den sich die Teilnehmer unter Anleitung der "AOK Nordost - Die Gesundheitskasse" beim Frühsport erwärmen.

Die geführten 5 Touren von 20 bis 150 km starten - zeitlich gestaffelt - ab 10 Uhr. Die Anmel­dung hierfür ist bis 09:45 Uhr möglich. Die Starter der einzelnen Touren werden durch den als "Tour de France-Teufel" bekannten Radsportfan Dieter "Didi" Senft auf den Weg gebracht.

Eine Neuheit, neben den im Angebot befindlichen fünf Touren, ist die in Verantwortung der Stadt Neu­ruppin liegende "Stadtsafari", die interessierte Bürger und Besucher des Rup­piner Landes auf dem Rad durch die Stadt Neuruppin führt.

Während des gesamten Tages gibt es sowohl Bewährtes als auch Neues: musikalische Untermahlung durch den Fanfarenzug aus Hennigsdorf, Fahrradparcours und Aktionen der Verkehrswacht Neuruppin, Fahrradcodierung durch die Polizei, Technische Überprüfung von Rädern / Vorstellung von E-Bikes / Fahrradversteigerung durch das Radhaus Müller aus Alt Ruppin sowie eine Hüpfburg für die Kleinen.

Jeder, der Mut hat, kann natürlich "Onkel Fritz" aus Neuruppin darum bitten, sein ganz spezielles Hochrad mal ausprobieren zu dürfen. Außerdem stellen Sportfreunde aus der Sektion Radball des RRC gern eines ihrer Sporträder zum Ausprobieren zur Verfügung.

Mit der Rückkehr aller aktiven Teilnehmer von den Touren nimmt das geplante Pro­gramm auf der Bühne mit Musik, Tanz und sportlichen Vorführungen noch einmal Fahrt auf. Zu den Höhepunkten wird die Auslosung der über den ganzen Tag auf dem Schul­platz laufenden Tombola gehören.

Für das leibliche Wohl aller Aktiven und Besucher wird an entsprechenden Ständen gesorgt. So ist u.a. das "mobile Koch-Fahrrad" des Vereins "ESTAruppin e.V." dabei, mit dem junge Flüchtlinge kulinarische Kostproben aus ihren Heimatländern anbieten.

"Wir wollen dieses Ereignis auch in diesem Jahr wieder zu einem Höhepunkt für den Radsport in unserer Region werden lassen", so Uwe Wöller vom RRC.

© Wochenspiegel, RRC 09/90 e.V.


Pressemitteilung 5. FahrRad!-Tag

Für die Freunde des Radsports und Radwanderns bringt auch das Jahr 2017 viele sportliche Angebote und Herausforderungen.

Den größten Höhepunkt des Jahres auf diesem sportlichen Gebiet in unserer Region bereiten wieder die Sportfreunde des Ruppiner Radsportclubs (RRC) für den 29. April 2017 vor.

An diesem Tag findet der nunmehr 5. "FahrRad!-Tag" statt, der erneut unter dem Motto "Fahr' Rad! - Gemeinsam gegen Mukoviszidose" steht. Der Schulplatz im Zentrum von Neuruppin ist dafür der ideale Veranstaltungsort, auf dem auch Start und Ziel für die verschiedenen Touren liegen.

Die kontinuierlich steigenden Teilnehmerzahlen der vergangenen Jahre lassen uns hoffen, dass wir in diesem "Jubiläumsjahr" über 400 Teilnehmer erreichen werden. Zu diesen werden auch ausländische Mitbürger gehören, deren Integration wir auf diesem Wege unterstützen wollen.

Als Organisator wird der RRC bei der Vorbereitung und Durchführung in diesem Jahr von der IHK Potsdam, der Märkischen Allgemeinen Zeitung, dem RKB Solidarität und zahlreichen Partnern aus unserer Stadt und der Region unterstützt.

Besonders freuen wir uns darüber, dass die Schirmherrin des Mukoviszidose Landesverbandes Berlin-Brandenburg e.V., Frau Dagmar Ziegler und der Bürgermeister unserer Heimatstadt Neuruppin, Herr Jens-Peter Golde, die Schirmherrschaft übernehmen.

Die Mitglieder des Mukoviszidose Landesverbandes werden den Tag nutzen, um auf diese noch immer unheilbare Krankheit aufmerksam zu machen und Spenden, z.B. für Klimatherapien Betroffener zu sammeln.

Ein Anliegen, das uns Allen am Herzen liegt!

Der "FahrRad!-Tag" auf dem Schulplatz beginnt bereits um 08:30 Uhr mit Musik und der Eröffnung von zahlreichen Info- und Aktionsständen. Zur Vorbereitung auf die Anforderungen der Fahrten werden wir uns unter Leitung der "AOK Nordost - Die Gesundheitskasse" beim Frühsport erwärmen.

Die von uns geführten 5 Touren von 20 - 150 km starten - zeitlich gestaffelt - ab 10:00 Uhr. Die Anmeldung hierfür ist bis 09:45 Uhr möglich. Die Starter der einzelnen Touren werden zu unserer Freude durch den, nicht nur in Radsportkreisen als "Tour de France-Teufel" bekannten Radsportfan Dieter "Didi" Senft auf den Weg gebracht.

Eine Neuheit, neben den im Angebot befindlichen 5 Touren, ist die in Verantwortung der Stadt Neuruppin liegende "Stadtsafari", die interessierte Bürger und Besucher unseres Ruppiner Landes auf dem Rad durch die Stadt Neuruppin führt.

Während des gesamten Tages gibt es sowohl Bewährtes als auch Neues:

  • musikalische Untermalung durch den Fanfarenzug aus Hennigsdorf
  • Fahrradparcours und Aktionen der Verkehrswacht Neuruppin
  • Fahrradcodierung durch die Polizei
  • Technische Überprüfung von Rädern / Vorstellung von E-Bikes / Fahrradversteigerung durch das Radhaus Müller aus Alt Ruppin
  • Hüpfburg für unsere Kleinen
  • Jeder der Mut hat, kann natürlich unseren "Onkel Fritz" aus Neuruppin darum bitten, sein ganz spezielles Hochrad mal ausprobieren zu dürfen
  • Sportfreunde aus der Sektion Radball unseres Clubs sind dabei und stellen gern eines ihrer Sporträder zum Ausprobieren zur Verfügung

Mit der Rückkehr aller aktiven Teilnehmer von den Touren nimmt das geplante Programm auf der Bühne mit Musik, Tanz und sportlichen Vorführungen noch einmal Fahrt auf.

Zu den Höhepunkten wird die Auslosung der über den ganzen Tag auf dem Schulplatz laufenden Tombola gehören.

Für das leibliche Wohl aller Aktiven und Besucher wird an entsprechenden Ständen gesorgt. Hier möchte ich besonders auf das "mobile Koch-Fahrrad" des Vereins "ESTAruppin e.V." aufmerksam machen. Junge Flüchtlinge haben sich in diesem Verein, der viele andere Aktivitäten anbietet und organisiert, zusammengetan und bieten uns kulinarische Kostproben aus ihren Heimatländern an.

Wir wollen dieses Ereignis auch in diesem Jahr wieder zu einem Höhepunkt für den Radsport in unserer Region werden lassen!

Bei allen, die Freude an der Bewegung auf dem Fahrrad haben, sollte der Kalendereintrag am 29.04.2017 - 5. "FahrRad!-Tag" nicht fehlen.

© RRC 09/90 e.V.